Rattern für den Fortschritt: »Linotype: The Film« – Premiere in München

Am Dienstag, den 9. Oktober 2012 bringt die tgm (Typografische Gesellschaft München) den Film »Linotype: The Film« von Douglas Wilson in der englischen Originalfassung nach München.

Ob Maschinen wohl tanzen können? Sich anmutig bewegen, den Rhythmus aufnehmen? Wer einer alten Linotype zuhört, den wundersamen Bewegungen folgt, das Rattern in sich aufnimmt, der kann spüren, welche Kraft in diesem auch »8. Weltwunder« genannten schwarzen Ding steckt.

1886 erstmals bei der New York Tribune eingesetzt, revolutionierte die von Ottmar Mergenthaler 1882 patentierte Linotype das Druckwesen, insbesondere die Zeitungsherstellung. Als erste funktionierende und bis heute unübertroffene  Zeilensetzmaschine blieb die Linotype in ihrer Grundfunktion bis zu ihrer Ablösung durch elektronische Setzverfahren gleich: Mit einer schreibmaschinenähnlichen Tastatur bedient, stellt sie Metallmatrizen von Buchstaben und anderen Zeichen sowie Zwischenräumen zu Druckzeilen zusammen. Diese werden in einem automatischen Vorgang mit einer Bleilegierung ausgegossen. Auf diese Weise entstehen Schriftzeilen, die dann zu Textkolumnen zusammengestellt werden. Der Linotypefilm geht einer unglaublichen Geschichte nach: ein Amerikaner muss einen Film nach Deutschland bringen, um den Deutschen zu erzählen, dass ein Deutscher vor 125 Jahren nach Amerika ging und dort die Druckindustrie revolutionierte …

Mit freundlicher Unterstützung der Linotype GmbH. Mit einem kleinen Sektempfang zum Beginn und einer einführenden Begrüßung des Linotype-Spezialisten Eckehart Schumacher-Gebler.

Trailer: http://vimeo.com

ip_tgm

Linotype – Filmvorführung in München

09. Oktober 2012, Gasteig, Black Box,
Rosenheimer Straße 5, 81667 München
Deutschland

Veranstaltungsdetails anzeigen

Weiterführende Informationen

www.tgm-online.de