»Buchstaben sind zum Lesen da«: tga-Vortrag Ludwig Übele

Die tga (typographische gesellschaft austria) bringt am 28. November 2012 einen Vortrag in der Reihe »Gespräche an der Graphischen« mit Ludwig Übele: »Buchstaben sind zum Lesen da«.

Ludwig Übele wird über seine Schriftentwürfe, Lesbarkeit und die Arbeiten des Schriftgestalters Georg Salden sprechen. Ludwig Übele studierte zunächst Grafikdesign in Deutschland und Finnland und arbeitete danach in unterschiedlichen Designagenturen. 2007 schloß er den Masterkurs »Type and Media« an der Royal Academy of Arts in Den Haag ab und startete seine eigene Schriftschmiede (www.ludwigtype). Seine Schriften wurden bereits mehrfach ausgezeichnet.

Seit 2009 arbeitet er eng mit Georg Salden zusammen und vertreibt dessen Schriften unter www.typemanufactur.com. Georg Salden entwirft seit über 50 Jahren neue Alphabete und zählt zu den wichtigsten Schriftgestaltern unserer Zeit. Viele seiner Entwürfe waren zu seiner Zeit einzigartig und wegweisend für die Entwicklung neuer Schrifarten. Gute Lesbarkeit ist oberstes Gebot. Jeder seiner Entwürfe besitzt einen ganz eigenen und unverkennbaren Charakter. »Meine Schriften entwerfe ich nach eigenen ästhetischen und funktionalen Grundsätzen. Anlehnung an schon von anderen, auch früheren, Entworfenes ist mir ein Graus.«

ip_tga

Schriften von Georg Salden: Daphne und Videon,
© typemanufactor.com

tga-Vortrag Ludwig Übele

28. November 2012, designforum Wien im mq,
Museumsplatz 1,
1070 Wien

Veranstaltungsdetails anzeigen

Weiterführende Informationen

http://typographischegesellschaft.at