UNTER 10 – Wertvolles en miniature

Ab Ende Jänner 2013 zeigt das Wien Museum Schätze aus seiner Sammlung, präsentiert mit strikter Spielregel: Kein Exponat ist größer als 10 Zentimeter. Das betrifft Breite, Höhe, Tiefe oder Durchmesser. (Lupen sind vorhanden.)

Ein Festival der Schaulust, ein Parcours des Entdeckens und Staunens, der zur Feinjustierung des Blicks einlädt: Im Biedermeier trieb man die Kunst der Minia-turisierung bis an die Grenzen – »Fingerl-Kalender«, Miniaturbilder oder eine Pendeluhr in Fingerhut-Größe zeugen von Virtuosität auf kleinstem Raum.
Aber es gibt auch handfeste funktionelle Gründe, warum Dinge klein sind: Das gilt für Babyutensilien ebenso wie für Reiseteleskop oder Riechfläschchen. In Zeiten
der Illegalität mussten auch politische Flugzettel klein sein.

Der Begriff »Wertvolles« bezieht sich im Wien Museum nicht nur auf exquisite Kleinkunstwerke, sondern auch auf Zeitdokumente aus dem Alltag wie einen 50-Heller-Kassenschein aus dem Jahr 1920, »zur Linderung der Kleingeldnot«.
An Kuriosem mangelt es nicht: Kaiserin Elisabeths Schuhknöpfler wird ebenso aus dem Depot geholt wie kleine, oft befremdliche Erinnerungsstücke an den Tod großer Meister: Holzsplitter von Schuberts Sarg, ein Stück von Beethovens Sterbekleid oder Zähne von Hugo Wolf. Die scheinbar absurde Einschränkung auf Bilder und Gegenstände unter 10 Zentimeter ist auch ein Kommentar zum Sammeln:
Jedes Ordnungssystem ist mutwillig, egal ob chronologisch, alphabetisch, nach Inventarnummer oder nach Größe.

ip_wm

Wien Museum: »Unter 10«

31. Januar 2013, Wien Museum, 1. OG
Karlsplatz 8,
1040 Wien

Veranstaltungsdetails anzeigen

Weiterführende Informationen

www.wienmuseum.at