»Es gibt keine Entschuldigung für schlechte Typographie«: zum Tode von Hermann Zapf

Obwohl Hermann Zapf bis zuletzt den Computer nicht sonderlich mochte, war ihm die Gestaltung guter Schriften auch am Bildschirm ein wichtiges Anliegen. Nun ist der Schriftgestalter im Alter von 96 Jahren in Darmstadt gestorben.

Er hat den Bleisatz ins Computerzeitalter transformiert und vier Generationen von Typografen maßgeblich beeinflusst. Seine Ideen rund um die Schrift und den computergesteuerten Schriftsatz entwickelte Zapf in Deutschland, wo sie anfangs belächelt wurden; seinen internationalen Ruf verdankte er den USA. Bis zu seinem Tode hat Hermann Zapf, an seinem Werk gearbeitet. Zuletzt entstanden unter seiner Leitung bei Linotype die Palatino Nova und die  Palatino Sans. Neben Palatino wurden Zapf mit seinen Schriften Optima, Zapfino, Melior, Aldus und Zapf Dingbats weltbekannt. Insgesamt entwickelte er über 200 Schriften.

Weiterlesen...

Detlef Borchers  / anw XING 2015

Hermann Zapf, 2007
Credit:Wikipedia / Lovibond,  CC-BY-SA 2.5