Neues EU-Projekt »FiberEUSe«:
Design als Aufwertungsfaktor für Glasfaser- und Kohlenstoffaserreste

In Europa werden jährlich tausende Tonnen Plastikmülll aus Glasfasern und Kohlenstofffasern (glas-fibres, carbon-fibres) auf Deponien weggeworfen. Der Müll entsteht zu einem erheblichen Teil aus alten Teilen von Flugzeugen, Windenergierädern oder Automobilen.
Windräder dürfen beispielsweise sechs Jahre im Einsatz sein, dann müssen sie abmontiert und entsorgt werden. Oder wiederverwertet. Mit der Wiederververwendung dieses Plastikmülls setzt sich das EU-geförderte Projekt FibrEUse auseinander, an dem sich designaustria seit Juni 2017 vier Jahre lang als Partnerorganisation beteiligen wird.

Die 21 Partner dieser Projektgemeinschaft setzen sich zusammen aus Universitäten, Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Interessenvertretungen. Die Herausfordungen für die kommenden vier Jahre sind vielfältig und komplex. Es gilt die Materialbeschaffenheit der Plastikreste zu analysieren, neue Anwendungsmöglichkeiten für das Material zu entwickeln und zu testen und teilweise neue Geschäftsmodelle für die innovativen Produkte zu erstellen. Hinzu kommen unterschiedliche legislative Bestimmungen für den inner-eurpäischen Mülltransport zu erfassen und für die Logistik zu berücksichtigen.

designaustria ist im Projekt FibrEUse maßgeblich verantwortlich durch Co-Creation mit DesignerInnen, EndverbraucherInnen und UnternehmerInnen hoch anspruchsvolle Produktdesigns zu kreieren und zur Marktreife zu bringen. Diese Produkte sollen zum einen die Vielfalt neuer Anwendungsmöglichkeiten veranschaulichen und zum anderen in der Industrie das Bewusstsein über die Kosten- und Verarbeitungspotenziale von Glas- bzw. Kohlenstoffaserresten steigern.

FibrEUse ist ein Pilotprojekt der Europäischen Union im Rahmen der Strategie Horizon 2020 – Klimaschutz, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe
Projekttyp: Innovation Action (IA)
ID: H2020-CIRC-2016TwoStage

Weblink: easme-web.eu

Rückfragen: tamara.koenig@designaustria.at

Unsere Projektpartner:
Politecnico di Milano POLIMI (IT)
Saubermacher (AT)
HEAD (AT)
University of Strathclyde (UK)
BATZ Sociedad Cooperativa (ES)
Maier Scoop (ES)
Fraunhofer Gesellschaft (DE) 
EDAG Engineering (DE)
TTY- Saatio Tampere (FI)
INVENT Innovative Faserverbundtechnologie (DE)
AVK-Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe (DE)
Aernnova Engineering Division Sau (ES)
Gamesa Siemens (ES)
Novellini France (FR)
Fundacion Tecnalia (ES)
HOLONIX (IT)
Rivierasca (IT) 
CONSIGLIO NAZIONALE DELLE RICERCHE (IT)
Green Coat (IT)
HAMBLESIDE Danelaw (UK)

Das FiberEUse-Konzept

Das Kreislaufwirtschaftsmodell von FiberEUse.

Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union.

Auftakt in Mailand 2017