Geistiges Eigentum und Finanzen
in der Kreativwirtschaft

creativ wirtschaft austria hat eine Broschüre mit dem Titel »Das Kapital der Kreativen – Geistiges Eigentum und Finanzen in der Kreativwirtschaft« herausgegeben, die Information für Unternehmen in Bezug auf Kreativleistungen enthält. Auch kreativ Tätige können darin Grundlegendes erfahren, um Auftraggebern gegenüber ihren Standpunkt zu vertreten.

Viele Unternehmen – auch in der traditionellen Wirtschaft – wissen nicht, was zu beachten ist, wenn man schöpferische Leistungen von Dritten verwendet, etwa Fotos, Texte und Musikstücke. In diese Lücke stößt die neue Broschüre von creativ wirtschaft austria, in der das Thema »Geistiges Eigentum« für die Kreativwirtschaft maßgeschneidert formuliert und verständlich dargestellt wird.
 Der Leitfaden, der in Kooperation mit der Erste Bank erstellt wurde, enthält auch Basisinformationen zur Unternehmensfinanzierung, viele Praxisbeispiele sowie wertvolle Tipps und Kontakte: So wird Kreativunternehmern empfohlen, sich eigene AGBs (Allgemeine Geschäftsbedingungen) zuzulegen. Oder Konzepte, in die viel Zeit und Energie geflossen sind, mit dem Copyright-Zeichen zu versehen, bevor sie an Dritte weitergegeben werden. Es wird erklärt, dass das Patentrecht nur bei technischen Erfindungen greift und was Creative Commons-Lizenzen sind.

Die Printversion der Broschüre »Das Kapital der Kreativen – Geistiges Eigentum und Finanzen in der Kreativwirtschaft« ist kostenfrei unter der E-Mail-Adresse creativwirtschaft@wko.at bestellbar.

Download der Broschüre (PDF)