FontBook als iPad-App

FontBook App fürs iPad funktioniert wie eine typografische Landkarte, kann Ansichten twittern oder per E-Mail versenden und bietet 620.000 Schriftmuster, was 35.000 Papierseiten oder zwanzig gedruckten FontBooks entspricht.

Zahlreiche Recherchewege sind nun viel leichter zu bewerkstelligen, manches war bisher gar nicht möglich, z.B. das direkte Vergleichen von Schriftschnitten, mit individuellem Musterwort, vor wechselnden farbigen Hintergründen.
Neu erschienene Fonts können jederzeit in die App einfließen, ebenso redaktionelle Querverweise und Korrekturen.

Der Einstieg in den FontBook-Atlas ist denkbar einfach.
Der Benutzer entscheidet sich entweder für eine der fünf Recherche-Pfade Schriftstil, -name, -designer, -hersteller und Entwurfsjahr, oder er startet die Textsuche nach Fontfamilie, Designer oder Foundry.
Statt der traditionellen sieben Schriftklassen Serif, Sans, Slab, Script, Blackletter, Display und Pi & Symbols bietet das digitale FontBook jetzt 35 Kategorien.

Programmiert wurde die FontBook App von den langjährigen Redaktionsmitgliedern Andreas Pieper (Code) und Mai-Linh Truong (Datenbank), unterstützt von Jan Rikus Hillmann (Interface-Design), Stephen Coles und Yves Peters (stilistischen Querverweise) und Jürgen Siebert (Redaktionsleitung).

Die App ist ab dem 21. Juli 2011 zum Preis von 4,99 Euro in Apples App-Store erhältlich (deutsch/englisch).

Weitere Informationen: www.fontbook.com und www.fontblog.de/fontbook-fuer-ipad

(FontShop AG, Presseaussendung)