»Kolonel Printinger«: Letterpress in Wien

Die Satzwerkstatt Neue Satz Wien will gemeinsam mit den Typejockeys die alte »Letter Press«-Drucktechnik wiederbeleben. Unter der gemeinsamen Marke »Kolonel Printinger« werden individuelle Prägedrucke in feinem Design angeboten.

Angeboten werden im Buchdruck hergestellte Drucksachen und das bekannte typolastige Design der Typejockeys. Aufwändige Prägedrucke sind inzwischen fast in Vergessenheit geraten – unter dem Namen »Letter Press Printing« werden sie aber gerade weltweit wiederbelebt. Das früher verpönte Letter-Relief ist heute als haptisches Erlebnis und Beweis der Handarbeit sehr gefragt. »Sinnvoll ist das aufwändige Verfahren bei Druckauflagen bis 5.000 Stück«, sagt Sarah Bogner von Neue Satz Wien. Die gebürtige Deutsche übernahm in Wien-Fünfhaus eine alte Satzwerkstatt und hat sich bei Friedrich Brandstetter, einem pensionierten Meister seines Fachs, in die Lehre begeben. Die Maschinen des Setzers wären bald verschrottet worden, nun aber wird altes Handwerk samt wertvollem Wissen weitergegeben.

Zielgruppe von »Kolonel Printinger« sind Klein- und Kleinstverlage, die Qualität und edle Verarbeitung schätzen, aber auch Private, Agenturen und Kreative, für besondere Anlässe und limitierte Stückzahlen. Die Kosten? »Es ist leistbar, aber halt aufwändig,« meint Anna Fahrmaier von den Typejockeys. Es gibt eine grobe Preisliste: Abhängig von Papier, Farben, Auflage und Aufwand werden etwa 100 Visitenkarten (Gestaltung samt Druck) ab 400 Euro angeboten, genaue Kosten werden je nach Auftrag offeriert. Zuviel für so ein kleines Kunstwerk? Wer so ein LetterPress-Erzeugnis einmal in der Hand hatte, weiß um die Qualität!

www.kolonelprintinger.at

ip_T. Weber