»Kunst hat Recht.« – eine Aktion Kunstschaffender

Die Initiative »Kunst hat Recht.« wurde von Kunstschaffenden in Österreich ins Leben gerufen, um das Bewusstsein für den Wert geistigen Eigentums und die Akzeptanz von Urheber- und Nutzungsrechten der Künstlerinnen und Künstler zu stärken. DA-Mitglied Gernot Lauboeck hat uns auf diese Aktion aufmerksam gemacht.

Kunstschaffende in Österreich sammeln sich zu der Initiative »Kunst hat Recht.«, damit ihr Recht auf geistiges Eigentum mehr Gehör findet. Sie fordern:

  • ein klares Bekenntnis der österreichischen Politik zum Urheberrecht als Grundrecht der Künstlerinnen und Künstler.
  • eine zeitgemäße Reform und Ausbau des Urheberrechts unter Berücksichtigung aktueller Technologien.
  • eine Reform der urheberrechtlichen Vergütungssysteme, insbesondere der Leerkassetten- und Reprografievergütung.
  • die Erhaltung des Urheberrechtssenats als effiziente Streitschlichtungsinstanz.
  • wirksame Instrumente der Rechtsdurchsetzung.

In der Deklaration auf www.kunsthatrecht.at wird die Aktion begründet:

» […] Der Trend zur ,Gratiskultur‘ führt dazu, dass immer weniger Kunstschaffende in Österreich von ihrer Arbeit leben können. Dadurch gibt es weniger künstlerische Arbeit und einen Verlust an kultureller Vielfalt. Das bewirkt auch die Vernichtung zahlreicher Arbeitsplätze: Vielen Menschen, die in Österreich für Musik, Film, Text und Bild arbeiten, bleibt nichts mehr zum Leben. Kreativität – die unser Land lebenswerter macht – braucht eine wirtschaftliche Grundlage. […]

Das elementare Recht der Kunstschaffenden auf Bezahlung ihrer Leistung muss selbstverständlich sein. Dazu braucht es ein entschlossenes Auftreten der österreichischen Politik: Nur wenn die Anerkennung des geistigen Eigentums vom Gesetzgeber garantiert wird, wird sich das Kulturland Österreich positiv entwickeln. Wir brauchen grundsätzliche und nachhaltige gesetzliche Regelungen, die den aktuellen Technologien entsprechen. Dafür gibt es Lösungen, sie müssen nur umgesetzt werden. […]«

Machen Sie mit und unterstützen Sie die Initiative!

rgb/gernot lauboeck