zum Warenkorb hinzugefügt
Mitglieder Login→ Mitglied werden
Wettbewerbskataloge Joseph Binder Award

Joseph Binder Award 2018

202 Seiten
2018
ISBN ISSN 1022-9574-24
13,75  für Mitglieder
27,50  Regulär

Beispielhaft zeigt sich an den Ergebnissen des Joseph Binder Award 2018, wie sich zwei große Pole visueller Gestaltung – Bilder und Buchstaben oder auch Illustration und Typografie – in den Dienst von Kreativität stellen lassen; wie sie sich in ihren Funktionen zum Teil auch überlappen und bisweilen den Part des jeweils anderen übernehmen: Illustrationen können Bände sprechen, Schriften illustrieren. So teilt sich ein sparsam mit einem weiblichen Schattenwurf illustriertes Plakat anlässlich des Weltfrauentags eindringlicher mit, als dies die sprichwörtlichen tausend Worte vermögen würden. Ein Magazin bringt seiner Leserschaft Philosophie typografisch näher; die eigenständige illustrative Sprache der Fotografie macht sich ein Webshop zunutze; eine rein typografische Lösung für Plakat und Kommunikationsmittel wurde gewählt, um das Motto »Sprache in der Kunst« eines zeitgenössischen Galeriefestivals zu illustrieren; Bilder funktionieren als umfassende kindgerechte Kommunikation und Raumgestaltung einer kieferorthopädischen Praxis; typografische Illustrationen finden sich in einer Zeitungsbeilage, die zu einer Buchmesse erschienen ist; eine visuelle Sprache aus illustrativen Icons und prägnante typografische Details ergeben das Corporate Design eines Radiosenders; das Typo-Logo eines Filmfestivals lässt sich als grafisches Bild- beziehungsweise Bauelement nützen; ein Font wird zum unverkennbaren Erkennungszeichen der Tageszeitung, für die er entstanden ist; ein Typo-Plakat spielt anschaulich mit einem Buchstaben des Namens einer zu würdigenden Person; die Illustrationen eines historischen erotischen Lehrbuchs erinnern fast eher an Schriftzeichen als an Bilder; und, und, und … Vorrangiges Ziel des Joseph Binder Award, dessen Auftritt in diesem Jahr unter dem Motto »Form & Farbe« stand, ist es, exzellente visuelle Gestaltung und ihre Urheberinnen und Urheber ins Blickfeld zu rücken.